Chronik des TSV Unterthürheim 1920 e.V

 

Chronik des TSV Unterthürheim 1920 e.V

 

Am 06. November 1920 haben 39 junge Männer den Turnverein gegründet und als 1.Vorstand Herrn Michael Kapfer sen. gewählt. An Weihnachten und Neujahr 1920/21 wurde bereits ein Theater vom Turnverein aufgeführt. Bei der Generalversammlung am 13. Januar 1924 wurde beschlossen, dem Turnverein einen Fußball-Club anzugliedern. Als Spielfeld stellte die Gemeinde die sogenannte „Gänseweide" zum Anlegen einen Sportplatzes zur Verfügung. Bereits im Oktober 1926 wurde der Verein ins Vereinsregister eingetragen. Bei einer Mitgliederversammlung am 01. April 1928 wurde zwischen dem Sportverein und Turnverein eine Einigung erzielt, indem der Verein in Zukunft „Turn- und Sportverein Unterthürheim 1920 e.V." Im Juni 1935 richtete der TSV Unterthürheim das Turnfest der Kreisgruppe Wertingen aus. Teilnehmende Mannschaften waren damals: TSV Binswangen, TSV Buttenwiesen, TSV Pfaffenhofen, TSV Wertingen und TSV Unterthürheim.

 

Von den Kriegsjahren 1939-1945 sowie bis 1948 sind keine Aufzeichnungen vorhanden. Am 15. Januar 1949 wurde Josef Buchele in einer Hauptversammlung zum 1. Vorstand gewählt. Eine Tischtennisabteilung wurde im selben Jahr dem TSV angegliedert. Im Jahr 1950 wurde der Sportplatz (hinter den Gärten) in zahlreichen unentgeltlichen Arbeitsstunden fertig gestellt! Am 23. Juli 1950 feierte der TSV sein 30 jähriges Gründungsfest.

 

Da die Gastwirtschaft Burkard zum 01.04.1960 geschlossen wurde, ist dem Sportverein am 11.03.1960 das Vereinslokal samt Turnhalle fristlos gekündigt worden. Ab sofort wurde das Vereinslokal in das Gasthaus „Meitinger" verlegt. Am 16. und 17. Juli 1960 feierte der TSV sein 40-jähriges Gründungsfest, verbunden mit einem großen Heimattreffen aller ehemaligen Unterthürheimer. Am 01. Juli 1962 wurde wieder das Vereinslokal gewechselt und es wurde das Gasthaus Kanefzky als Vereinslokal bestimmt! Im Jahr 1963 stand die 1. Fußballmannschaft im Endspiel um den Landratspokal gegen Emersacker, jedoch verlor man denkbar knapp mit 0:1!Am 23. Oktober 1963 erfolgte der Abriss des sogenannten „Russenhauses" am Sportplatz, um ein Umkleidehaus mit Duschen und Warmluftheizung erstellen zu können. Die Kosten betrugen damals bereits 20.000 DM.Im Jahr 1964 wurde die 1. Fußballmannschaft Meister in der C-Klasse Donau und schaffte damit den Aufstieg in die B-Klasse. Der Besitzer des Vereinslokales, Herr Erich Kanefzky stellte dem TSV einen Teil seiner Tenne zum Ausbau für einen Turnraum zur Verfügung und somit konnte der Verein im Jahr 1966 wieder mit dem Turnen beginnen.Im Jahr 1969 und 1970 fanden in Unterthürheim 2 Volksmärsche statt.Das 50-jährige Gründungsfest mit Einweihung des Umkleidehauses wurde von 09. bis 15. August 1970 gefeiert.

 

Bereits 1976 liefen die Planungen für das neue Sportgelände in den Krautgärten. Im Jahr 1977 konnte die 1. Mannschaft die Meisterschaft in der B-Klasse Gruppe Donau feiern und schaffte somit den Aufstieg in die A-Klasse Nord (leider nur 1 Jahr).An den Pfingstfeiertagen vom 13. bist 15. Mai 1978 konnte bereits die neue Sportanlage eingeweiht werden (bei sehr schlechtem Wetter). Es fand ein großes Pokalturnier mit einem Einlagespiel der 1. Mannschaft gegen die AH-Mannschaft des 1. FC Nürnberg statt.Am 26. August 1978 wurde ein Tennisabteilung gegründet und dem TSV angeschlossen.Das 60 jährige Gründungsfest wurde vom 14. bis 17. August 1980 gefeiert.

 

Eine Vereinsfahne wurde angeschafft und geweiht. Die 2 Tennisplätze waren fertig gestellt. Die 1. Fußballmannschaft trat gegen den damaligen Zweitligisten, den FC Augsburg an. Das Ergebnis von 13:0 für die Gäste hatte untergeordnete Bedeutung.Im Sommer 1984 konnte am Fußballhauptfeld eine Holz-Tribüne für ca. 200 Besucher errichtet und fertig gestellt werden. Die Tennisabteilung erhielt 1983 ihren eigenen Clubraum.Seit 1985 wird die Sportheimgaststätte in Eigenregie bewirtschaftet.Seit 1985 ist der Fußballabteilung auch eine Damen- und Mädchenmannschaft angegliedert. Die Tennisabteilung erhielt im Jahr 1988 unter Einbringung von viel Eigenleistung ein 3. Spielfeld.1988 wurde das Bürgerhaus eingeweiht. Die von der Gemeinde errichtete Einrichtung (die Ortsvereine brachten erhebliche Eigenleistungen ein) verschaffte dem TSV herausragende Möglichkeiten für die Turn- und Gymnastikabteilung. Im Jahr 1989 erfolgte die Fertigstellung einer Flutlichtanlage in der Weise, dass gegebenenfalls Spiele unter Flutlicht ausgetragen werden können! An Pfingsten 1990 feierte die Tennisabteilung ihr 10-jähriges Bestehen mit einem Turnier der Mannschaften Unteren Zusamtales. Ebenfalls 1990 schaffte die 1. Fußballmannschaft unter Trainer Helmut Gumpp wieder den Aufstieg in die B-Klasse.

 

Nach längerer Spielpause erfolgte 1991/1992 wieder eine Theateraufführung unter der Regie von Vorstand und Theaterleiter Rudolf Kraus. Das Hauptspielfeld wurde 1993 ausschließlich in Eigenleistung saniert. Dabei wurden über 1100 Meter Drainagerohre und 240 Tonnen Leer-Kies eingebracht. Im Sommer 1994 wurden Werbetafeln von umliegenden Firmen am Fußballhauptfeld angebracht. Die Erweiterung und die Umgestaltung des Sportheimes erfolgte von November 1994 bis März 1995. Vom 21. bis 23. Juli 1995 wurde das 75-jährige Gründungsfest gefeiert. Höhepunkt hierbei war das Spiel der 1. Mannschaft unter Leitung von Reinhard Badke gegen den FC Gundelfingen (0:1 Niederlage bei stumpfen Rasen). Im Jahr 1999 wurde erstmals die Grenze von 600 Vereinsmitgliedern überschritten. Bei der 1000-Jahr Feier im Jahre 2000 der Gemeinden bewirtschaftete der TSV mit der „Finkenschänke" über die Festtage einen eigenen Hof.

 

Im Jahr 2002 wurde auf dem Sportgelände ein Fußballturnier mit 8 Mannschaften abgehalten. Dabei fand ein 3-tägiger Festbetrieb sowie am Sonntag früh ein feierlicher Jugendgottesdienst statt. Im Jahr 2004 wurden die beiden Umkleidekabinen sowie der Duschraum komplett erneuert. Im Jahr 2005 konnte ein Beregner für die beiden Rasenplätze angeschafft werden. Im Jahr 2007 konnten wir erstmals in der Vereinsgeschichte das 700. Mitglied aufnehmen und begrüßen! Die silberne Raute erhielt der TSV erstmals im Jahr 2008. Die 4 Grundkategorien lauten, „Ehrenamt, Jugend, Breitensport und Prävention gegen Sucht und Gewalt." Der TSV hat diese Kriterien mit „sehr gut" erfüllt! 2009 hielt der TSV den „Sepp-Herberger-Preis" für hervorragende Jugendarbeit im Verein. Im Jahr 2008 und 2009 durfte die Gymnastikabteilung einen „Nordic-Walking Landkreislauf mit großem Zuspruch ausrichten! Der TSV hat zur Zeit 10 Jugendmannschaften im Spielbetrieb (G-Jugend, 2 x F-Jugend, 2 x E-Jugend, D-Jugend, C-Jugend und A-Jugendmannschaft sowie 2 Mädchenmannschaften) Im Seniorenbereich eine Damen und eine 1. und 2. Herrenmannschaft. 3 aktive Abteilungen mit Tennis, Turn- und Gymnastikabteilung sowie Fußballabteilung. Der Verein zählt zu Zeit einen Mitgliederstand von 760 Mitgliedern!!

 

 

Die Vorstände des Turn- und Sportvereins waren:

 

vom 06. November 1920

bis Dezember 1923                          Michael Kapfer sen.                       ( 4 Jahre)

von 1924 bis 1926                            Josef Deffner                                  ( 3 Jahre)

von 1926 bis 1931                            Michael Kapfer sen.                       ( 6 Jahre)

von 1931 bis 1939                            Josef Buchele                                ( 9 Jahre)

von 1949 bis 1952                            Josef Buchele                                ( 4 Jahre)

von 1952 bis 1954                            Martin Gartner sen                      . ( 3 Jahre)

von 1955 bis 1964                            Michael Kapfer                             (10 Jahre)

von 1964 bis 1978                            Rudolf Kraus                                (15 Jahre)

von 1978 bis 1979                            Volker Knapp                                ( 1 Jahr )

von 1979 bis 1994                            Rudolf Kraus                               (15 Jahre)

von 1994 bis 2003                            Erich Knötzinger                          ( 9 Jahre)

von 2003                                           Johann Mattes